Last Frontier Heliskiing

 

Grenzenloser Spaß im größten Skigebiet der Welt

Die Geschichte von Last Frontier Heliskiing begann eigentlich schon im Jahr 1968 – und zwar in der Grand Duc Mine in der Nähe von Stewart in British Columbia, Kanada. In dieser Mine wurde kein Gold gefördert, obwohl das in dieser vom Goldrausch des 19. Jahrhunderts geprägten Region naheliegt. Vielmehr handelte es sich um eine Kupfermine, für die der Lawinenschutz verbessert werden sollte. Für diese Arbeiten suchte man einen Sachverständigen. Es meldete sich ein gewisser Herb Bleuer, seines Zeichens Bergführer aus der Schweiz und erst seit kurzem im Land. Angesichts der grandiosen Landschaft verbrachte Herb den meisten Teil seiner Freizeit mit Skitouren in der Umgebung. Daran fand er so viel Gefallen, dass er sich in British Columbia als Heliski Guide verdingte. 25 Jahre davon war er in der Gegend um Whistler tätig.

1994 kamen vier Männer in die Gegend. George Rosset, Franz Fux, Mike Watling und Geoff Straight waren auf der Suche nach dem perfekten Ort für ein Heliski-Unternehmen. Sie trafen Herb Bleuer, der ihnen begeistert von der Bergwelt im äußersten Nordwesten Kanadas berichtete. So fanden die Vier den Ort Bell 2 Lodge, der damals lediglich aus einer Raststation mit Tankstelle bestand. Hier stärkten sich Reisende auf ihrem Weg nach Alaska. Das Erfreuliche an Bell 2 – der Name steht in der US-amerikanischen Umgangssprache für „Brücke“ – war die Tatsache, dass sich der Ort genau in der Mitte eines gigantischen Skigebietes befand: Last Frontier Heliskiing war geboren! Nach zwei Testjahren kauften die Partner die Bell 2 Lodge und starteten 1996 eine achtwöchige Probesaison. 2005 wurde der Standort Ripley Creek Inn in Stewart, B.C. erworben, um auch im Süden des Gebietes gut aufgestellt zu sein.

Heute ist Last Frontier Heliskiing einer der drei größten Heliski-Anbieter Kanadas mit dem umfangreichsten Heliski-Gebiet der Welt, das sich über eine Fläche von fast 10.000 Quadratkilometer erstreckt – mit über 800 Abfahrten, die teilweise noch nie ein Mensch befahren hat. Hier finden sich vor allem hochalpine Hänge, aber auch atemberaubende Waldabfahrten.